Düsseldorfer Tabelle 2019

Zum 1.1.2019 werden gemäß der Düsseldorfer Tabelle erneut die Bedarfssätze von Kindern und damit der Kindesunterhalt angehoben.

Das Kindergeld erhöht sich hingegen erst zum 1.7.2019.

 

Inhalt der Düsseldorfer Tabelle

Die Düsseldorfer Tabelle bildet den finanziellen Bedarf von Kindern ab und ist Maßstab für die Höhe des geschuldeten Kindesunterhalts. Sie wird jährlich vom Oberlandesgericht Düsseldorf in Abstimmung mit anderen Oberlandesgerichten und dem Deutschen Familiengerichtstag herausgegeben.

 

Änderungen in der Düsseldorfer Tabelle 2019

Gemäß der Düsseldorfer Tabelle 2019, die zum 1.1.2019 Gültigkeit erlangt, steigen die monatlichen Unterhalts(zahl)beträge für Kinder je nach Alter des Kindes und unterhaltsrelevantem Einkommen des Barunterhaltspflichtigen zwischen 6,00 € und 14,00 €. Die Erhöhung des Kindesgeldes um 10,00 € zum 1.7.2019 reduziert diese Mehrbelastung ab Juli um 5,00 €.

Der Mindestbedarf steigt
-    für Kinder unter sechs Jahren von 348,00 € auf 354,00 €
-    für Kinder zwischen sechs und elf Jahren von 399,00 € auf 406,00 € und
-    für Kinder zwischen zwölf und siebzehn Jahren von 467,00 € auf 476,00 €.

Die Bedarfsbeträge für volljährige Kinder bleiben unverändert. Dies gilt auch für Volljährige mit einem eigenen Hausstand.

Das Kindergeld erhöht sich zeitverzögert zum 1.7.2019. Für ein erstes und zweites Kind beträgt es ab Juli 2019 204,00 € (statt bis dahin 194,00 €), für ein drittes Kind 210,00 € (statt bis dahin 200,00 €) und ab dem vierten Kind 235,00 € (statt bisher 225,00 €).

Zu beachten ist, dass die Düsseldorfer Tabelle von zwei Unterhaltsberechtigten ausgeht. Hat der Unterhaltspflichtige an mehr Personen Unterhalt zu zahlen, erfolgt für jede weitere Person eine Abgruppierung um eine Einkommensgruppe. Bei nur einem Unterhaltsberechtigten bemisst sich der Kindesunterhalt hingegen nach der nächst höheren Einkommensgruppe.

 

Jedem Zahler von Kindesunterhalt muss empfohlen werden, seine aktuelle Unterhaltsverpflichtung zu überprüfen. Dies gilt insbesondere, wenn der Kindesunterhalt in Form eines dynamischen Unterhalts, der den zu zahlenden Kindesunterhalt in Form eines Prozentsatzes des Mindestbedarfs ausweist, festgelegt ist. Denn dann muss der Unterhaltspflichtige von sich aus den ab dem jeweiligen Zeitraum geltenden höheren Unterhalt bezahlen.
Unterhaltsberechtigte sollten darauf hinwirken, dass die neuen Beträge geleistet werden.

Die neue Düsseldorfer Tabelle 2019 finden Sie Leitet Herunterladen der Datei einhier. Am Ende des Dokuments sind die Tabellen mit den vom Unterhaltspflichtigen tatsächlich zu leistenden Zahlbeträgen abgedruckt. Diese sind nicht mit den auf Seite 1 gelisteten Bedarfssätzen identisch, da bei der Ermittlung der Zahlbeträge das hälftig auf den Bedarf anzurechnende Kindergeld berücksichtigt werden muss.

 

Leitet Herunterladen der Datei einLink: Düsseldorfer Tabelle 2019

 

 

Zurück

v. Luxburg & v. Luxburg • Rechtsanwälte Partnerschaft • Goethestr. 68 • 80336 München • T +49 89 - 544 23 40 • mail(*at*)ravonluxburg.de

DatenschutzImpressumGlossar • © 2018